188: DURANTI, GUILLELMUS,

Rationale divinorum officiorum. Ulm, Johannes Zainer, 1475. Fol. Mit kolor. Holzschnittbordüre und zahlr. Holzschnitt-Initialen (davon eine koloriert); durchgehend rubriziert. 256 Bl. (ohne das erste [weiße] Blatt). Tls. restauriertes Hldr. d. 19. Jhdts. mit Rsch. (11)
Schätzpreis: 7.000,- €
Ergebnis: 5.000,- €


Goff D-408. IGI 3619. BMC II, 523. GW 9107. BSB D-328. Wegener 40: "Zahlreiche hervorragende Initialen." – Zweite Ausgabe bei Johannes Zainer; beide Ausgaben sehr selten, die erste 1473 mit nur einer Initiale. – Erstmals 1459 bei Fust in Mainz erschienen, wurde das Werk bereits in der Inkunabelzeit über vierzigmal aufgelegt. – Der wichtigste liturgische Traktat des Mittelalters, verfaßt von Guillaume Durand (Durandus, Duranti oder Durantis; um 1230-1296) in Italien vor 1286. In acht Bücher abgeteilt, enthält das Werk genaue liturgische Anweisungen, etwa wie der Kirchenraum zu gestalten ist, über die Altargeräte und die Gewandung. – "Es ist dies die erste vollständige Darstellung des sogenannten jus liturgicum und hat bis auf die Neuzeit ein hohes Ansehen behauptet" (Schulte, Lit. des kanon. Rechts, II, 155). – Vorderes Innengelenk angebrochen, beide Gelenke wurmspurig, fliegender Vorsatz mit späterem hs. Vermerk, ein Blatt mit kleiner hinterlegter Fehlstelle vor allem im Außensteg (minimaler Buchstabenverlust), anfangs mit Marginalien von alter Hand, vereinzelt gering fleckig und leicht gebräunt.

Second edition by Johannes Zainer; both editions are extremely rare, the first edition from 1473 with only one initial. – After being printed first in 1459 this work was published over forty times in the incunabula period alone. – Most important liturgical treatise of the Middle Ages; written by Guillaume Durand (Durandus, Duranti oder Durantis; around 1230-1296) before 1286 in Italy. Sectioned into 8 books, this work gives detailed liturgical instructions, for example how to design a church interior, or what liturgical devices and garments to use. – Front inner joint cracked, both joints with worming, fly-leaf with later hand-writen note, one leaf with restored small damage in outer edge (minimal letter loss), marginalia in old ink at the beginning, sporadically soiled and slightly browned. – 19th century, partially restored half leather with spine label.