185: ZEPPELIN, F. GRAF VON,

Luftschiffkonstrukteur (1837-1917). Masch. Briefentwurf mit geringen e. Korrekturen und Paraphe. Dat. Friedrichshafen, 8. 8. (1908). 28,5 x 22,5 cm. 1 1/3 Seiten. (39)
Schätzpreis: 200,- €
Ergebnis: ,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt im Nachverkauf
per E-Mail anzufragen bzw. zu kaufen oder
geben Sie die Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

Urfassung des Dankesschreibens Zeppelins an den Prinzen Heinrich von Preußen (1862-1929), den jüngeren Bruder Kaiser Wilhelms II. und Großadmiral der Kaiserlichen Marine. Dieser wird namentlich in beiliegendem "Auszug" genannt und ist aus dem Inhalt zweifellos zu erschließen. Da in der Presse der Zeit teils detailliert über das Schreiben berichtet worden ist, kann es auch inhaltlich eindeutig zugeordnet werden. Es handelt sich um den in hohe Worte gefaßten Dank Zeppelins für einen Scheck über 5364,54 M., der als Ertrag einer spontanen Sammlung der Hochseeflotte für den Bau eines neuen Luftschiffs nach dem Unglück von Echterdingen im August 1908 erbracht worden war. "Der gnädige Wunsch, dass es mir gelingen möge, in kurzer Zeit ein neues, den Anforderungen der Flugtechnik entsprechendes, den Elementen trotzendes Fahrzeug zu bauen, hoffe ich zur Wahrheit machen zu können …" Die Korrekturen Zeppelins in Bleistift beschränken sich auf einzelne kleine Veränderungen. – Oben mit hs. Vermerk "abgesandt 22. VIII. 08", wohl paraphiert von Ernst Uhland, gelocht, vor allem die Ränder stärker wasserrandig, gebräunt und mit Ausbrüchen und Läsuren (kein Textverlust). – Beiliegend ein halbseitiger "Auszug" aus dem Antwortschreiben Zeppelins, auch dieser mit wenigen hs. Korrekturen.