169: SCHWEIZER KÜNSTLER DES 20. JAHRHUNDERTS –

Sammlung von ca. 30 Briefen und Postkarten (je ca. 15) an den Schweizer Diplomaten Hans Lacher und die Zürcher Galeristin Verena Müller. Bis auf 2 masch. Dokumente e. und mit U. Dat. 1948-83. Zus. ca. 48 Seiten. (8)
Schätzpreis: 600,- €


Reichhaltige Sammlung ganz unterschiedlicher Autographen, sowohl in der Form als auch inhaltlich. Unter den Schreiben an Lacher finden sich neben gewöhnlichen Grußkarten auch einige inhaltsreiche Schreiben, darunter ein maschinenschriftlicher Brief von Max Bill aus dem Jahr 1966, der hier offen gesteht, eine Einladung Lachers gerne anzunehmen, um dort seine "public relations" zu pflegen, vier teils längere und mehrseitige Briefe des spätexpressionistischen Landschaftsmalers Fred Stauffer an Lacher aus der Zeit von 1948-56 mit substantiellen Aussagen zum eigenen Schaffen (zusammen 17 Seiten) sowie zwei Briefe von Hugo Weber an Frau Lacher, davon einer sehr großformatig, beide mit Ansichten zu kulturhistorischen Fragen, Literatur und Kunst betreffend. Unter den zehn Postkarten, die Paul Burckhardt an Lacher zwischen 1947 und 1959 geschrieben hat, sind auch zwei mit eigenhändig skizzierten Seenlandschaften auf den Rückseiten.

Mit der Galeristin Verena Müller, damals in Zürich eine wichtige Persönlichkeit des Kunsthandels, standen viele der bedeutendsten Schweizer Künstler dieser Zeit in Kontakt. Inhalt der meisten der vorliegenden Schreiben sind geplante Ausstellungen, Verkäufe (etwa Ernst Morgenthaler, 1960), das Zuschicken von Werken zum Verkauf (Paul Barth, 1954, und Hans Fischli, 1972) oder die Ankündigung der persönlichen Anreise (Maurice Barraud, 1947). Verena Müller war mit der Familie Lacher eng befreundet.

Vorhanden sind u. a. Schreiben der Künstler Maurice Barraud (1889-1954), Paul Basilius Barth (1881-1955), Max Bill (1908-1994), Franz Bucher (geboren 1940), Paul Burckhardt (1880-1961), Martin Alfred Christ (1900-1979), Hans Fischli (1909-1989), Wilhelm Gimmi (1886-1965), Ernst Morgenthaler (1887-1962), Marcel Perincioli (1911-2005), Hermann Plattner (1909-1997), Fred Stauffer (1892-1980), Hugo Weber (1918-1971) und Rudolf Zender (1901-1988). – Leichte Gebrauchsspuren.