15: MARKTBREIT – GESCHÄFTSBUCH EINES HANDELSKONTORS.

Deutsche Handschrift auf Papier. Dat. Marktbreit, 1749-1757. Gr.-Fol. (ca. 50 x 34 cm). 446 Bl. Blindgepr. Schweinsldr. d. Zt. (etw. fleckig, berieben und bestoßen). (10)
Schätzpreis: 2.000,- €


Monumentales Kontorbuch aus Marktbreit in Unterfranken. – Unter den Fürsten von Schwarzenberg entwickelte sich der kleine, an der Spitze des Maindreiecks für den Schiffstransport sehr günstig gelegene Marktort zu einem wichtigen Warenumschlagplatz, insbesondere nach dem Ausbau des Flußhafens zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Durch die Plünderungen zur Zeit des Siebenjährigen Krieges fand die Blüte des Fernhandels jedoch ein jähes Ende. Unser Geschäftsbuch stammt aus der Zeit unmittelbar vor diesen kriegerischen Ereignissen.

Enthalten sind Einträge zu "Waaren Conto", "Agio Conto", "Unkosten Conto" oder "Fracht Commission Conto" von wohl weit mehr als Tausend Händlern, Handwerkern oder anderen Personen, jeweils mit Namen und Ortsangabe. Ein großer Teil der Kunden des Kontors stammte aus dem fränkischen Umland, häufig sind Städte wie Ansbach, Dinkelsbühl, Nördlingen oder Rothenburg genannt. Doch reichten die Handelsverbindungen weit darüber hinaus, etwa nach Augsburg, Bamberg, Bremen, Köln, Leipzig, München, Nürnberg und Regensburg, aber ebenso nach Amsterdam und Rotterdam, London oder Straßburg. – Gering fleckig.

Beiliegt ein "Geheimbuch" (Deckeltitel), ebenfalls aus Marktbreit, mit Einträgen aus der Zeit von 1817-1880 (ca. 47 x 34 cm. 2 Bl. [Register], 50 S.), gebunden in Halbleder der Zeit.

Account book of a trading office. – German manuscript on paper. Dated Marktbreit, 1749-1757. – Monumental account book from Marktbreit in Lower Franconia. – Somewhat soiled. – Contemporary blind-tooled pig skin (somewhat soiled, rubbed and scuffed). – Enclosed a "secret book" from Marktbreit with entries from 1817-1880, bound in contemporary half calf.