1420: BAYERN – ISAR-GESELLSCHAFT – FÜR DAS VATTER-LAND des Bayrischen Löwens, getreue Gefährtin,

der Isar-Gesellschafft. O. O. und Dr. (München), 1703. 8 Bl., 96, 184, 352, 72 S., 1 Bl. Pgt. d. Zt. (fleckig, einzelne Kratzspuren, bestoßen). (122)
Schätzpreis: 500,- €
regular tax scheme 7% VAT
Ergebnis: 300,- €


Einzige Ausgabe. – Pfister I, 3885. VD 18 vorläufig [Januar 2019] 14595907-002. – Die im Jahr 1702 gegründete Isar-Gesellschaft pflegte in ihren politischen, historischen und religiösen Diskursen vaterländische Gesinnung im Sinne der Kabinettspolitik des Landesfürsten mit starker Polemik gegen protestantische Literatur. – Titel mit Randläsuren, fleckig, etw. gebräunt. – Selten.

DAZU: VON DER ISAR. Jahrbuch des Vereins für deutsche Dichtkunst in München für das Jahr 1851. München, Kaiser, 1851. Mit gestoch. Frontisp. und 4 Stahlstichtafeln. VII S., 3 Bl., 406 S., 1 Bl. OLwd. mit dreiseitigem Goldschnitt (etw. fleckig, leicht berieben). – Erste Ausgabe des einzigen Jahrgangs. – Pfister I, 1600. Lentner 658. ADB XLVI, 310 (unter August Becker). – Enthält Gedichte, drei Erzählungen und zwei Dramen von heute nahezu verschollenen Autoren: A. Becker, E. Dorsch, G. Heiler, E. Ille, C. L. Kaulbach, F. X. Mittermayr, C. W. Neumann, H. Reder, J. Reder, C. Reinhold, H. Th. Schmid, C. Schultes und L. Wohlmuth. – Das Frontispiz mit einer kleinen Ansicht von München. Eine Tafel zeigt das Isartal mit München im Hintergrund. – Fleckig.