139: LIEBERMANN – SLEVOGT – "FESTESSEN ZU EHREN MAX LIEBERMANN’S

im schwedischen Pavillon 30. Juni 1927". Lithogr. Menükarte, gestaltet mit vier Zeichnungen von Max Slevogt. Berlin 1927. 26,7 x 21,1 cm. – Mit 16 e. U., einige davon mit e. Widmungen und Grüßen, darunter M. Slevogt, M. Liebermann, R. Levy, H. Sandkuhl, R. E. Belling, M. Osborn und E. Redslob. (8)
Schätzpreis: 1.000,- €
Ergebnis: 4.000,- €


Außergewöhnliches Dokument der Berliner Kunst – und Kulturszene der späten zwanziger Jahre aus dem Kreis um Max Liebermann: eine Menükarte mit zahlreichen Signaturen, Widmungen, Glückwünschen und Grüßen prominenter Gäste. Das Bankett wurde anläßlich von Liebermanns 80. Geburtstag gegeben, allerdings schon 20 Tage davor, ausgerichtet von der Preußischen Akademie der Künste, deren Präsident Liebermann zu dieser Zeit gewesen ist, in einem Ausflugslokal am Wannsee, dem Schwedischen Pavillon, ganz in der Nähe der Liebermann-Villa. Zu dieser Zeit fand auch die große Liebermann-Jubiläumsausstellung der Akademie statt, die sie mit dem vorgezogenen Bankett am 30. Juni festlich krönte.

Die von Max Slevogt entworfene und mit vier die Menüfolge launig illustrierenden Zeichnungen für diesen Abend gedruckte Menükarte wurde nach Berichten von Zeitzeugen "das Objekt zäher Unterschriftenjagd". Bei diesem Exemplar dürfte jedoch eher das Gegenteil der Fall gewesen sein – es war sicherlich eine besondere Ehre, die nur wenigen der etwa 120 Gäste zuteil wurde, auf einer Dankeskarte für die Gastgeberin, Liebermanns Frau Martha, unterschreiben zu dürfen. Auf der Vorderseite unten hat sein Werk der Künstler Max Slevogt selbst signiert, darüber der Jubilar Liebermann. Auf der Rückseite finden sich Unterschriften und Einträge der Maler Hermann Sandkuhl (1872-1936), Rudolf Levy (1875-1944), Wilhelm Schmurr (1878-1959), Ulrich Hübner (1872-1932), Wolf Röhricht (1886-1953) und Friedrich Winckler-Tannenberg (geboren 1888), der Bildhauer Rudolf Edwin Belling (1886-1972) und Johannes Knubel (1877-1949), des Kunstkritikers Max Osborn (1870-1946) sowie des Kunsthistorikers und Kulturpolitikers Edwin Redslob (1884-1973), weiterhin des kunstsinnigen Arztes Janos Plech, die meisten mit zwei- bis vierzeiligen, teils recht humorvollen Grüßen. – Stärkerer Mittelfalz mit Randeinrissen, Rückseite mit mehreren Sekt – oder Weißweinflecken, Ränder leicht gebräunt.

Copy for Martha Liebermann. – Lithographed menu, illustrated with four drawings by Max Slevogt. – With 16 signatures and some dedications and greetings by M. Slevogt, M. Liebermann, R. Levy, H. Sandkuhl, R. E. Belling, M. Osborn, E. Redslob and others. – Extraordinary document of the Berlin art and culture scene of the late 1920s: a menu-card with many signatures and greetings of high-profile guests of a banquet celebrating Max Liebermann’s 80th birthday. – Folding crease with small tears, several champagne or white wine stains on the back, margins slightly tanned.