1367: SAMMELBAND – Vier seltene Werke zu Friedensverträgen und zum Feudalrecht. 1694-1727.

4º. Pgt. d. Zt. (Rücken mit Einschnitt, beschabt). (69)
Schätzpreis: 250,- €


Enthält in der Reihenfolge der Bindung: I. FRITSCH, A., Adnotamenta, ad pacificationem Noviomagensem de anno MDCLXXIX. Frankfurt, Oehrlinger, 1697. Mit gestoch. Titelvign. 2 Bl., 156 S. – VD 17 3:604056R. – Ahasver Fritsch (1629-1701) war Hofmeister und Kanzleidirektor in der kleinen thüringischen Grafschaft Schwarzburg-Rudolstadt. – Der Friede von Nimwegen beendete 1678/79 den Französisch-Niederländischen Krieg.

II. DERS., Adnotamenta ad tabulas armistitii vicennalis, inter imperatorem Romanum et regem Galliae anno 1684. Ratisbonae initi. Ebda. 1694. 91 S. – VD 17 12:135736U. – Der Regensburger Stillstand (d. h. Waffenstillstand) von 1684 im Reunionskrieg war auf 20 Jahre befristet.

III. HARPRECHT, S. CH., Sacri Romani Imperii liberae et immediatae nobilitatis prae civitatibus imperialibus jus sessionis et praecedentiae commentatione academica illustratum. Hamburg und Leipzig, Korte, 1727. 2 Tle. Mit gestoch. Titelvign. 15 Bl., 431 S., 14 Bl., 169 S. – Stintzing/Landsberg III/1, Noten, 107. ADB X, 626. – Stephan Christoph Harprecht (Harpprecht; 1676-1735) war zunächst Professor in Tübingen und Hofrat in Stuttgart. In den Adelsstand erhoben (Harpprecht von Harpprechtstein), diente er zuletzt als liechtensteinischer Geheimrat in Wien.

IV. SPENER, J. C., Primitiae observationum historico(-)feudalium cum perpetuis notis et copiosis indicibus. Halle, Nova Bibliopola, 1719. 4 Bl., 239 S., 15 Bl. – Georgi IV, 121. – Jakob Carl Spener (1684-1730), der Sohn des berühmten Begründers des Pietismus, war Professor des Lehnrechts in Wittenberg, gewürdigt vom Archivar Ernst Friedländer als "kenntnisreicher und gewissenhafter Arbeiter" (ADB XXXV, 102). – Innengelenk gering angebrochen, Spiegel mit hs. Vermerk, gebräunt.