135: LAURENCIN, MARIE,

Malerin (1883 [oder 1885] – 1956). E. Brief mit U. Paris ("7 rue Masseran Paris 7e arr[ondissemen]t"), nicht dat. (laut Poststempel 3. 1. 1949). 13,4 x 10,5 cm. Zwei Seiten auf einem Doppelblatt. – E. adressiertes Kuvert beiliegend. (8)
Schätzpreis: 300,- €


Auf Französisch an die rumänisch-amerikanische Schriftstellerin Anita Joachim-Daniel (1902-1982) in New York, der sie für ihre "Greetings" dankt, wohl zum neuen Jahr, und ihr auch ihre "meilleurs voeux pour la nouvelle année" sendet. Allerdings merkt sie an: "La reproduction que vous m’avez envoyée est un horrible plagiat – le rose et le vert ne sont pas de moi – ils ont gardé la signature", sich auf eine Fälschung oder schlechte Reproduktion eines ihrer Werke beziehend. Offenbar sandte sie der Daniel ein Photo von sich (hier beiliegend), mit Stempel des französischen Photographen Jean Paul Desprez-Curely und ihrer eigenhändigen Unterschrift in Bleistift auf der Rückseite. – Marie Laurencin ist zwar vor allem als die Muse des Dichters Guillaume Apollinaire bekannt geworden, doch wird ihr eigenes Werk als Malerin zunehmend gewürdigt und erkannt.