1349: SAMMLUNG – Sechs teils seltene deutsche Notendrucke aus der Zeit um 1800

und des frühen 19. Jhdts. 4º. Brosch. und Heftstreifen d. Zt. (Gebrauchsspuren). (14)
Schätzpreis: 150,- €
Ergebnis: 75,- €


Enthält: I. Die in Wirklichkeit von Anton Eberl stammenden "Variationen für das Piano-Forte von W. A. Mozart" über das Thema "Zu Steffen sprach im Traume" (Ausgabe bei Löhr in Frankfurt, Plattennr. 70 – KV Anh. 288). – II. Die erste Violinstimme der "Douze duos concertants pour deux violons, tirés de l’opéra La clemenza di Tito, arrangés par Stumpf" (Mainz, Schott, Plattennr. 734 – RISM A/I, M 5225). – III. "Trois duos pour deux flûtes, Oeuvre 44me" von Ignaz Pleyel (zwei Stimmhefte, Offenbach, André, Plattennr. 965; 1796 – RISM A/I, P 4132). – IV. Die vierhändige Klaviersonate Opus 33 in D-Dur von Anton Diabelli (Wien, Steiner, Plattennr. 2529; um 1820, ein Nachdruck der Erstausgabe von 1816). – V. Eine Liedersammlung von Peter Joseph von Lindpaintner (Opus 37, zweites Heft, erschienen bei Schott in Mainz, Plattennr. 1969; 1824). – VI. Das Heft Nr. 41 aus den "Leipziger Favorit-Taenzen arrangiert für das Pianoforte", erschienen bei Hofmeister in Leipzig. – Tls. mit Randläsuren, gebräunt und fleckig, Gebrauchsspuren.