1282: LÜBECK – TAGEBUCH ÜBER LÜBECKS DRANGSALE

während der Wiederbesitznahme dieser Stadt durch die Franzosen vom 3. Juny 1813. bis zum Tage der Befreyung den 6. Dezember 1813. Von einem reisenden Lübecker. (Umschlagtitel). Lübeck, Spilhaus, 1814. 43 S. Orig.-Brosch. (mit Verlagsangabe auf Tekturstreifen, minimale Altersspuren). (206)
Schätzpreis: 300,- €
regular tax scheme 7% VAT
Nachverkaufspreis: 150,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt im Nachverkauf
per E-Mail anzufragen bzw. zu kaufen oder
geben Sie die Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

Kayser V, 390 (reproduziert im GV CXLIII, 222). – Nicht bei Holzmann/Bohatta. – Zeitnaher Augenzeugenbericht "von einem reisenden Lübecker", der bisher noch nicht entschleiert werden konnte. Von 1811 bis 1813 fand sich die Hansestadt Lübeck wider Willen vorübergehend als Teil des französischen Kaiserreiches unter Napoleon wieder und wurde als "Bonne ville de l’Empire français" zeitweilig von einem Maire und einem Munizipalrat regiert. – Der vermutlich unter dem Tekturstreifen eingedruckte Originalverleger ist nach Kayser der Leipziger Verleger Bruder gewesen (aus den Titelaufnahmen der wenigen Bibliotheken, die die Schrift besitzen, geht das nicht hervor). – Erste Seite gestempelt, etw. fleckig, papierbedingt gebräunt.