1279: BÖHMEN UND MÄHREN – KARLSBAD – CARRO, J. DE,

Ode latine sur Carlsbad, composée vers la fin du quinzième siècle, par le baron Bohuslas Hassenstein de Lobkowitz, avec une traduction polyglotte, une notice biographique sur ce poëte, des observations sur l'ode, et sur l'antiquité de ces thermes. Prag, Schönfeld, 1829. Mit lithogr. Portr. und lithogr. Tafel. 3 Bl., 28, 66 (recte 68) S. (ohne die S. [25]-[30]). Grüne OPp. (Reste eines alten Signaturschildchens auf dem Rücken, etw. berieben). (7)
Schätzpreis: 150,- €


Erste Ausgabe. – Wurzbach II, 297. Becher 725. – Gleichzeitig erschien eine deutsche Übersetzung von Johann Ritter von Rittersberg. Von dessen Sohn Ludwig Ritter von Rittersberg (1809-1848) stammen die beiden Lithographien, die sich sowohl im Format wie in einigen Einzelheiten unterscheiden von den entsprechenden Lithographien im gleichen Werk, das unter der vorangehenden Katalognummer angeboten wird (bei dem auch der Einband abweicht – nach Stichproben sind die Texte wohl identisch): Das Porträt hier wie die Tafel mit der Ansicht der Burg Hassenstein sind signiert mit "L. v. Rittersberg". – Es fehlen die Seiten mit den beiden spanischen und den beiden portugiesischen Fassungen der Ode auf Karlsbad. – Die vier Seiten mit der polnischen, der englischen und der gälischen Version der Ode lose; etw. gebräunt und braunfleckig. – Fliegender Vorsatz verso mit Widmung des Autors "à monsieur monsieur le comte George de Bucquoy de la part de l’auteur", dat. Prag, 4. 11. 1829. – Georg Franz August von Longueval, Baron de Vaux, Graf von Bucquoy, war kaiserlicher Kämmerer und Gründer mehrerer böhmischer Glashütten.

DAZU: HELD, J. T(H)., Blick auf Karlsbad. Ein Sendschreiben an den Herrn Johann Ritter de Carro, ausübenden Arzt daselbst, begleitet mit dessen Bemerkungen. Prag, Haase, 1835. 29 S., 1 Bl. (weiß). – NACHGEB.: DERS., Zweiter Blick auf Karlsbad. Ebda. 1838. 28 S. – Hirsch/Hübotter III, 143.