1221: LANDSBERG – ALIJA BET – NOAR CHALUZI MEUCHAD – ZWEI EMBLEME DER ALIJA-BET-BEWEGUNG.

Goldbrokatstickerei auf blauer und weißer Seide. Wohl Landsberg, 1945. Ca. 50,5 x 40,5 cm. (156)
Schätzpreis: 5.000,- €


Die beiden identischen Embleme in Medaillonform zeigen im Zentrum in Goldstickerei vor blau-weißem Grund den Davidstern mit der hebräischen Inschrift "Nocham", dem Akronym für den zionistischen Jugendverband "Noar Chaluzi Meuchad". Umrahmt wird der Stern jeweils von zwei Weizenähren, ebenfalls in Goldstickerei, die von einem blauen Knoten zusammengehalten werden. Unter dem Medaillon findet sich in Gold auf blauem Grund gestickt eine Zeile aus dem Lied der Auswanderer (Ma’apilim). Vermutlich sollten die beiden Embleme beidseitig auf eine große Flagge aufgenäht werden. – Aufgefunden wurden die beiden Stickereien bei Umbauarbeiten eines Geschäftshauses in der Altstadt von Landsberg am Lech im Jahr 2007, eingeschlagen in Packpapier mit dem handschriftlichen Vermerk "Judenstern". Der Fundort spricht eindeutig für die Herstellung der Embleme im Umfeld des Displaced-Persons-Lagers, das von 1945 bis zum Herbst 1950 in der Saarburgkaserne in Landsberg eingerichtet war und vor allem Überlebende aus den Konzentrationslagern in Landsberg und Kaufering beherbergte. – Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs förderte die Alija-Bet-Bewegung die illegale Einwanderung in das britische Mandatsgebiet Palästina. Ziel des 1945 gegründeten "Noar Chaluzi Meuchad", zu deutsch "Die Vereinigten Jugendpioniere", war die Förderung der Zusammenarbeit der verschiedenen zionistischen Gruppierungen und die Vorbereitung der Jugend auf ihre Zukunft als Einwanderer. In der "Landsberger Lager Cajtung" veröffentlichte der "Nocham" bereits im Herbst 1945 einen Aufruf an die Jugend. (Ausführlich zur Alija-Bet-Bewegung und zum "Noar Chaluzi Meuchad": Jim G. Tobias, Hoffnungsträger für Erez Israel – Die Jugend und der Zionismus in den Displaced Persons Camps 1945-1948, in: Jüdische Jugendbewegung und soziale Praxis, hrsg. von S. Hering u. a., Frankfurt 2017, S. 339-352). – Gering fleckig. – Äußerst seltene Zeugnisse der zionistischen Bewegung in Deutschland unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Two emblems of the Aliyah Bet movement. Gold brocade embroidery on blue and white silk. Probably Landsberg, 1945. Ca. 50,5 x 40,5 cm. – The two identical emblems in medallion shape show in the middle in gold embroidery the Star of David, on a blue-white background, with the Hebrew inscription "Nocham", the acronym for the Zionist youth organization "Noar Chaluzi Meuchad". The star is always surrounded by two wheat ears, also in gold embroidery, which are held together by a blue knot. Under the medallion one can find a line from the song of the emigrants (Ma’apilim) embroidered in gold on a blue background. It is possible that the two emblems were supposed to be sewn on both sides of a big flag. – The two embroideries were discovered during works at an office building in the old town of Landsberg am Lech in 2007, wrapped in kraft paper with the handwritten note "Judenstern". The location suggests clearly that the embroidery was made in the context of the Displaced-Persons-camp which had been installed in the Saarburgskaserne at Landsberg from 1945 till automn 1950 and which accomodated mostly holocaust survivors from the concentration camps at Landsberg and Kaufering. – Extremely rare testimonies of the Zionist movement in Germany immediately after the end of the Second World War.