118: HOFMANNSTHAL, H. VON,

Schriftsteller (1874-1929). Masch. Brief mit e. U. Dat. Rodaun, 5. 4. 1927. 27,2 x 21,4 cm. 1/2 S. (8)
Schätzpreis: 500,- €
Ergebnis: 330,- €


An den Theaterkritiker Dr. Julius Bab (1880-1955), der auch Schriftsteller, Dramaturg und Theaterhistoriker gewesen ist, zudem den Jüdischen Kulturbund mitbegründet hat und bis zu seiner Emigration 1938 in Berlin wirkte. Bab hatte Hofmannsthal um die Aufzeichnung von Erinnerungen über eine ungenannte, offenbar sehr besondere Schauspielerin gebeten, die auch in Hofmannsthals Stücken mitgewirkt hatte. Wahrscheinlich benötigte Bab diese Information für seine in Vorbereitung befindliche Publikation Das Theater der Gegenwart, die 1928 erschienen ist. Hofmannsthal antwortete allerdings abschlägig, mit durchaus interessanten Aussagen über sich selbst: "Ich habe auch eine reizende ganz unverwelkliche Erinnerung an diese Frau, aber wenn es etwas gibt wozu ich ganz ungeeignet bin, so ist es das Aufzeichnen Schauspielerischer Eindrücke." Er könne das "absolut nicht", werde aber dennoch versuchen, "ein paar Zeilen über die schöne eigenartige Frau aufzuschreiben". – Auf "Kingstone Paper" (mit Wasserzeichen). – Leichte Faltspuren, minimal fleckig und gebräunt.