1159: NÜRNBERG – NÜRNBERGISCHES SCHÖNBART-BUCH

und Gesellen-Stechen. Tl. I (von 2). O. O. und Dr., 1765 (Chronogramm). 4º. Mit 10 ausfaltbaren Kupfertafeln. 104 S. Leicht läd. Pp. d. Zt. (7)
Schätzpreis: 150,- €
Ergebnis: 75,- €


FdF 734. Lipperheide Sn 2. – Das Schembartlaufen (mhd. schemebart = bärtige Maske) ist ein alter Nürnberger Fastnachtsbrauch. Ursprünglich nur ein Umzug der Handwerker, beteiligten sich später auch Patrizier daran. Hans Sachs hat das Schönbartlaufen von 1539 geschildert, das durch Ausschreitungen zum endgültigen Verbot führte. – Block tls. vom Einband gelöst und gebrochen, fleckig und wasserrandig. – Aus der Sammlung von Guido von Volckamer (1860-1940) mit seinem Besitzeintrag auf dem Spiegel und Stempel "Guido von Volckamer’sche Familien-Sammlung München" auf dem Titel.