1152: NATIONALSOZIALISMUS – MÄLZER – "DAS KIND". IN HEITEREN VERSEN.

Typoskript mit Kindheitserinnerungen von Kurt Mälzer. Wohl Werl, nicht dat. (um 1950). Fol. Zus. 52 Bl. (3 nn. Bl. Vorstücke, 44 num. Bl. gereimter Text, 5 nn. Bl. Zwischentitel). (178)
Schätzpreis: 300,- €


Umfangreiche, in Balladenform gereimte Kindheitserinnerungen des Generalleutnants Kurt Mälzer (1894-1952), unterteilt in die Kapitel "Die Babyzeit", "Vom 1. bis 3. Jahr", "Im Kindergarten", "Das Kranksein" und "Die Schulzeit". – Als Kommandant von Rom war Generalleutnant Kurt Mälzer 1944 einer der Verantwortlichen für das Massaker in den Ardeatinischen Höhlen. Die von einem britischen Militärgericht 1946 verhängte Todesstrafe wurde später in eine lebenslange Gefängnisstrafe umgewandelt, die Mälzer in der Strafanstalt Werl (Nordrhein-Westfalen) verbüßte. Dort entstanden vermutlich die vorliegenden Verse "Zur Ueberwindung Langerweile", wie es im Vorwort heißt. – Das erste Blatt ("Meiner Frau zugeeignet") mit Durchriß, alle Bl. von rostiger Heftklammer zusammengehalten, mit leichten Knickspuren, gering fleckig. – Beiliegt ein Umschlag, adressiert an Lotte Pieper, Altenburg, mit Absenderadresse von Walter Mälzer, Wiesbaden.