1150: TOD – ARS MORIENDI – SEELIGE STERB-KUNST,

Das ist: Gründliche Anweisung, wie ein Christ sein ganzes Leben in steter Busse zubringen, und sich immerdar zu einem seeligen Sterbstündlein bereit und gefaßt halten, auch dermaleins nach dem Willen Gottes in kräftigem Glaubenstrost wider allerley Anfechtungen durch einen sanften und seeligen Tod von dieser Welt frölich abscheiden könne und solle. Nun abermalen, bevorab denen Armen ein heilsames Geschenck hiemit zu ihrer Erbauung zu machen, heraus gegeben. O. O. und Dr., 1764. 16 Bl., 293 S., 5 Bl. Beschäd. Pp. d. Zt. (125)
Schätzpreis: 400,- €
Ergebnis: 200,- €


Bisher unbeschriebener Druck. – Von uns weder bibliographisch noch in öffentlichem Besitz nachweisbare Neuausgabe des 1671 und in der Titelausgabe davon 1674 erschienenen Erbauungsbuches zur Vorbereitung auf den eigenen guten christlichen Tod. – Die Selige Sterb-Kunst von 1671/74 hat J. M. Schall für S. Reyher in Gotha gedruckt (Bircher B 6016 und B 17288; VD 17 23:283701W und 39:156829B); die Ausgabebezeichnung lautet "… nun zum andernmal, besonders mit vielen nützlichen Andachten und Gebeten vermehret, heraus gegeben". Wann und unter welchem Titel jedoch die Erstausgabe gedruckt worden ist, konnten wir nicht ermitteln. Georgi (IV, 143) verzeichnet eine "Gothaische Sterbe-Kunst" aus dem Jahr 1669 als Reyher-Druck, das kann die gesuchte Erstausgabe sein, doch ist ein von Reyher verlegtes Werk dieses Erscheinungsjahres gleich welchen Titels – denn Georgis Titelangabe scheint eher eine paraphrastische Fassung als der wirkliche Titelwortlaut zu sein – in öffentlichem Besitz, soweit er derzeit [August 2018] im VD 17 erfaßt ist, von uns nicht zu ermitteln. Offenlassen müssen wir auch die Frage, ob Reyher wieder der Verleger unserer Sterb-Kunst von 1764 war – möglich wäre es, da die Reyhersche Hofbuchhandlung seinerzeit noch immer bestand. – Spiegel mit Kritzeleien, fleckig, gebräunt.