1112: MOZART, (W. A.),

Grand quintetto per due violini, due viole e violoncello. No. [6 (recte: 4), hs. Eintrag]. 5 Stimmhefte. Wien, Artaria, o. J. (Plattennr. 315; 1790, Abzug um 1800). Fol. Titel und 9; 8; 9; 7; 7 S. Notentext (alles gestochen). – NACHGEB.: II. DERS., Grand quintetto per due violini, due viole e violoncello. No. [4 (recte: 5), hs. Eintrag]. 5 Stimmhefte. Wien, Artaria, o. J. (Plattennr. 428/1944; 1807/08). Fol. Titel und 7; 7; 7; 7; 7 S. Notentext (alles gestochen). Spätere Buntpapier-Brosch. (kleine Läsuren, etw. berieben und bestoßen). (4)
Schätzpreis: 800,- €
Ergebnis: 700,- €


I. Erste Ausgabe (7. und letzter Abzug bei Artaria). – RISM A/I, M 5990. Köchel 516. Haberkamp 185. – Mit dem Zusatz "12 1/2 B[ogen]" in der linken unteren Ecke auf der Seite eins der ersten Violine und den zusätzlichen Seitenzahlen in allen Stimmen in der linken unteren Ecke. – Eines der berühmtesten Werke der Kammermusik Mozarts, das Streichquintett in g-Moll, in einem späten Abzug der Erstausgabe bei Artaria.

II. Neustich nach der ersten Ausgabe. – RISM A/I, M 7451. Köchel 593. Haberkamp 336. – "Schließlich erschien um 1807/08 noch ein Neustich innerhalb Artarias Kammermusikserie mit Werken Mozarts mit der PN 1944 innen. Die originale Titelformulierung, jedoch ohne Widmung, wurde beibehalten, auf der Titelseite erscheinen die sieben VN bis 821 wie im 4. Abzug" (Haberkamp). Die von ihr erwähnten Seitenzahlen fehlen allerdings in unserem Exemplar, ebenso wie die Bogenangabe am Anfang der ersten Violinstimme. – Das Streichquintett Nr. 5 in D-dur, KV 593. In der bei Artaria erschienenen Erstausgabe im Mai 1793 gibt der Verleger an, das Werk sei für einen "ungarischen Liebhaber" der Musik Mozarts komponiert worden, vielleicht für den Geiger Johann Tost, dem auch Haydn zwölf seiner Quartette gewidmet hatte. Diese Widmung fehlt in unserem Neustich bereits. – Die Titel mit altem Besitzvermerk; etw. gebräunt, wasserrandig und fleckig.

NACHGEB.: MOZART, W. A., Quintetto pour deux violons, 2 alto et violoncello. No. [VII, hs. Eintrag]. 5 Stimmhefte. Leipzig, Peters, o. J. (Plattennr. 221; wohl um 1805). – RISM A/I, M 5956. Köchel 516b (= 406). – Späte Leipziger Ausgabe, übernommen von Hoffmeister und Kühnel, mit deren Plattennummer. – Umarbeitung der Bläserserenade KV 384a von Mozarts eigener Hand. – Unser Exemplar zusätzlich mit Händlerstempel von Marco Berra in Prag.

I. First edition (7th and last copy by Artaria). – One of the most famous works of Mozart’s chamber music, the string quintet in G minor, in a late copy of the first edition by Artaria. – II. Titles with contemporary ownership entry; a little browned, waterstained and soiled. – Later coloured paper jacket (minor damages, a little rubbed and scuffed).