11: MAGDEBURG – GETREIDEPREISE – "VERZEICHNÜSS DES KORNKAUFFS

am Marck-Tagen in der Alten Stadt Magdeburg wie nemlich ieder Wickel Korn, an Weitzen, Rocgken, Gersten und Haber täglig alda verkaufft worden". Deutsche Handschrift auf Papier. Dat. Magdeburg, 1657-1811. Fol. Ca. 360 Bl. (davon am Ende ca. 80 weiße). Läd. blindgepr. Ldr. d. Zt. (4)
Schätzpreis: 1.000,- €
regular tax scheme 19% VAT


Aufzeichnungen des Magdeburger Geleiteinnehmers über die Ankäufe einschließlich der Preise von Weizen, Roggen, Gerste und Hafer, begonnen am 1. Dezember 1657 und bis 1780 laufend fortgeführt. – Auf der Titelseite eine Bestätigung, daß das Buch von 1657 bis 1709 in der "eigenen Handschrift" des Land-Geleits-Einnehmers geschrieben wurde, datiert 18. 12. 1720, unterzeichnet Hellwieg. – Zunächst wurden die Kornpreise monatlich, ab 1710 meist nur noch einmal im Jahr, am Martinstag eingetragen. Zum Jahr 1714 ist die Einführung des neuen Getreidemaßes in Preußen vermerkt. Laut einer Notiz mußten die Einträge im Juni 1681 auf Grund einer Seuche in der Stadt ausgesetzt werden: "Hier ist die Contagion angegangen, und also die Stadt gantz geschlossen worden, dahero mann denn Korn-Preiß nicht erfahren können. Es ist aber vor der Stadt Korn-Marckt gehalten worden, und hatt in nachgesetzen Monathen das Korn daselbst gegolten wie folget." – Nach dem Ende der jährlichen Einträge findet sich noch eine Tabelle mit dem "Verzeichnuß der Martini-Getreide Preise" von 1778 bis 1808 mit Ergänzungen bis 1811. – Vorderes Innengelenk angebrochen, Spiegel mit mont. Notiz, datiert 1838, stellenw. etw. wasserrandig, leicht gebräunt.