106: KOLBENHEYER, E. G., Schriftsteller (1878-1962).

E. Brief mit U. Dat. M(ünche)n, 18. 1. (19)45. 28,8 x 22,3 cm. Zwei Seiten. (7)
Schätzpreis: 200,- €
Ergebnis: 100,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt per E-Mail
anzufragen bzw. zu kaufen oder geben Sie die
E-Mail-Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

An den im Dritten Reich erfolgreich an der Kunstpolitik der Nationalsozialisten mitwirkenden, teils aber auch gegen sie agierenden Kunsthändler Karl Haberstock (1878-1956). Kolbenheyer findet es "tröstend, daß Sie beide [Haberstock und seine Frau] gesund erhalten geblieben sind und daß Sie die wertvollen Bilder und Ihre Fachbücherei haben retten können. Es tut einem ja das Herz weh, wenn man an all den Jammer denkt, der über die weiße Menschheit gefallen ist." Kolbenheyer kommt dann darauf zu sprechen, daß sein eigenes Haus von Brandbomben mehrfach getroffen worden sei, erwähnt, daß er gerade an seiner Lebensgeschichte arbeite, und vermittelt Haberstock einen Eindruck vom desolaten Zustand Münchens: "München würden Sie nicht wiedererkennen. Es soll nach dem letzten August in den inneren Bezirken, in den Bahnhofgegenden nur mehr zu 15-20 % bestehen. Die Bahnverbindung nach Solln [wo Kolbenheyer von 1932-46 wohnte] ist nun schon über eine Woche nicht aufrechtzuhalten …" – Gelocht, mehrfach gefaltet, mit einigen Einrissen am Rand und den Falzen, leicht gebräunt.

DAZU: I. Photokopie eines masch. Schreibens von Kolbenheyer an die Ehefrau Haberstocks, Magdalene Haberstock, im Original dat. Schlederloh, Post Wolfratshausen, 23. 4. (19)46. Kolbenheyer weiß, daß Haberstock "in jeder Beziehung eine reine Weste aufzuweisen hat …", nennt den Kunsthändler einen "Juvelier der Kunst" und hofft auf seine baldige Entlassung aus der Haft in Nürnberg; außerdem berichtet Kolbenheyer Neues aus seinem eigenen Leben von den ersten Monaten des Jahres 1946. – Laut handschriftlichem Vermerk wurde das Original des Briefes 1995 dem Sudetendeutschen Archiv geschenkt.

II. Eigenhändige Postkarte mit U. an das Ehepaar Haberstock in Aschbach, Krs. Bamberg, wohin es gegen Kriegsende geflohen war. Dat. Schlederloh 5 über Wolfratshausen [Stempel], 11. 12. (19)46 [handschriftlich]. Mit ausführlichen Weihnachts- und Neujahrsgrüßen auf der Rück- und Vorderseite.

III. Bildpostkarte mit Kobenheyerporträt. Auf der Bildseite mit e. Widmung in Tinte: "In herzlicher Freundschaft E. G. Kolbenheyer 9. 6. (19)50". – Ungelaufen.