106: (CASSIANUS BASSUS),

Der Veldtbaw, od(er) das buoch von der Veldtarbeyt ... vor tausent Jarn ... in Griechischer Sprach beschribe(n), un(d) nachmals ... durch D. Michael Herre(n) in Teütsche Sprach erstmals verdolmetscht. Jetzund aber ... mit sonderm Fleiß von newem widerumb uberlesen, corrigiert, gemehret, un(d) an vil Orten trefflichen gebessert. Straßburg, B. Beck, 1552. 4º. Mit Holzschnittkarte im Text. 24 nn., CLXIII num. Bl. Spät. Pp. (Rücken beschädigt). (114)
Schätzpreis: 360,- €
regular tax scheme 7% VAT
Ergebnis: 1.200,- €


Seltene Ausgabe des seit 1545 mehrfach aufgelegten Werkes; über den KVK nur in der Münchner Universitätsbibliothek nachweisbar. – Nicht im VD 16, STC, IA und nicht bei Muller. – Eines der frühesten landwirtschaftlichen Handbücher in deutscher Sprache. Es handelt sich um eine Übersetzung der "Geoponiká", einer von Cassianus Bassus Scholasticus im 10. Jahrhundert unter dem byzantinischen Kaiser Konstantin VII. verfertigten Sammlung, die in 20 Büchern das gesamte zeitgenössische und ältere Wissen zusammentrug. Cassianus wiederum schöpfte aus der im 3./4. Jahrhundert entstandenen Exzerptensammlung des Vindanios Anatollos (12 Bücher). Dies erklärt die Bemerkung im Titel "vor 1000 Jahren". Behandelt auch ausführlich Rebenanbau und Wein (nicht bei Simon und Schöne), ferner über Bienen-, Fisch – und Pferdezucht, Wildschweine und Wölfe etc. – Die Holzschnittkarte soll gemeinsam mit einem Kompaß zur Bestimmung der Windrichtung dienen. – Block angebrochen, am Bug oben durchgehend wasserrandig, etw. fleckig und leicht gebräunt. – Mit intakten Blattweisern.