104: (BREVIARIU(M) S(ECUNDU)M RITUM ALME ECCLESIE AUGUSTENSIS.

Pars hyemalis). Venedig, P. Liechtenstein für J. Oswalt, 1518/19. Mit 4 ganzseit. Textholzschnitten, 4 figürlichen Holzschnitt-Bordüren und 4 Holzschnitt-Initialen (alles meist in Rot beikoloriert) sowie 2 Druckermarken. 6 (statt 12) nn., 410 num., 52 (statt 56) nn. Bl. Blindgepr. Schweinsldr. d. Zt. (Schließen fehlen, Kapitale etw. läd., Rücken alt mit Papier überklebt, Vorderdeckel mit einzelnen Wurmspuren, beschabt und bestoßen). (41)
Schätzpreis: 1.000,- €


IA 109.909 (unter Augsburg). Adams L 903. STC 748 (Kriegsverlust). – Nicht im EDIT 16. – Der Augsburger Buchhändler und Verleger Johannes Oswalt ist von 1502 bis 1524 nachweisbar. – Laut Lagenverzeichnis (Blatt B IV recto) ist unser Exemplar am Beginn bis auf die fehlenden Blätter + I und + VIII der ersten Lage komplett. Vor dem Index fehlt Lage DD mit den allgemeinen Daten zum Kalender. – Im Katalog des Bibliotheksverbundes Bayern sind Exemplare in Augsburg, München und Ottobeuren verzeichnet, jeweils mit zwölf nicht gezählten Blättern am Beginn (so auch die Kollation im Index Aureliensis). – Mit einzelnen Marginalien im Fußsteg sowie Orationen von alter Hand unterhalb der Druckermarke am Ende und auf beiden Spiegeln. – Eng gebunden, der vordere fliegende Vorsatz erneuert, der hintere entfernt, Bl. 41 mit Ausriß mit kleinem Textverlust (auf montiertem Tekturstreifen von moderner Hand ergänzt), sonst nur wenige kleine, meist angeränderte Ausrisse (minimaler Bildverlust), Bl. 378-390 mit kleiner Wurmspur im Fußsteg, die Bl. 208, 209 und 369 unten angerändert, am Ende einige Blätter am Rand mit geringen Fehlstellen, stellenw. wasserrandig und fleckig.

With a few marginalia in the foot bridge as well as orations by an old hand below the printer’s mark at the end and on both paste downs. Tightly bound, the front fly-leaf renewed, the back fly-leaf removed, leaf 41 with tear out with small loss of text (added by modern hand on mounted card), otherwise only a few small, mostly remargined tears (minimal loss of image), leaves 378-390 with small worm mark, leaves 208, 209 and 369 edged at bottom, at the end some leaves with minor marginal damages, waterstained and stained in places. – Contemporary blind-tooled pigskin (missing clasps, head and tail somewhat damaged, spine taped over with old paper, front cover with sporadic worming, scratched and scuffed).