102: ALFONS VON BAYERN – TEILNACHLASS

von Alfons, Prinz von Bayern (1862-1933). Mit zus. ca. 60 Briefen, Konzepten, Notizen, Briefabschriften und Glückwunsch-, Dankes – und Huldigungsschreiben, tls. mit gedrucktem Briefkopf, oft mit Vermerken des persönlichen Adjutanten Ferdinand von Reitzenstein, wenige mit e. Notiz "freundlich danken" und Handzeichen von Alfons. Meist München, 1891. Meist Fol. Zus. ca. 100 S. (72)
Schätzpreis: 500,- €
regular tax scheme 19% VAT
Ergebnis: 1.000,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt im Nachverkauf
per E-Mail anzufragen bzw. zu kaufen oder
geben Sie die Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

Umfangreiches Konvolut mit Schriftstücken anläßlich der Vermählung von Alfons, Prinz von Bayern, einem Enkel von König Ludwig I., mit Louise Victoire d’Orléans am 15. 4. 1891.

I. Ca. 15 Schreiben zur Vorbereitung der Vermählung, darunter ein Konzept zur Anzeige der Verlobung auf Schloß Mentlberg bei Innsbruck an den Außenminister Friedrich Krafft von Crailsheim, ein Konzept für einen Brief an den Prinzregenten mit der Bitte um Erlaubnis zur Hochzeitsreise nach Italien sowie mehrere amtliche Schreiben unter anderem zur Genehmigung des Ehegattenvertrags und zur Festsetzung des Wittums.

II. Ca. 15 Schriftstücke mit Notizen zur Vorbereitung des Hochzeitszeremoniells und der ersten Audienz, darunter für die Hochzeit Listen zur Einladung, Entwürfe zum Programm, zur Ordnung des Zuges vom Goldenen Saal in die Kapelle, zur Sitzordnung beim Diner, zu den Tribünenkarten und für die Erinnerungsmünzen. – Am 6. und 8. Mai gab es die Gelegenheit zu den "erstmaligen Aufwartungen" im Palais am Wittelsbacherplatz. Vorhanden ist die gedruckte Bekanntmachung einschließlich des handschriftlichen Konzeptes sowie Notizen und Namenslisten.

III. Ca. 30 Dankesbriefe, Glückwünsche und Widmungen nach den Zeremonien, etwa ein Dankesschreiben vom Bürgermeister und dem Magistrat der Stadt München für die Spende von 1000 Mark zur Verteilung an die Armen, zahlreiche Glückwünsche, von denen einige von Geschenken begleitet waren, etwa "in Form einer hübschen Schachtel meiner selbstgefertigten Honig-Malzzucker und Bonbons" oder einer "Gabe eigener Arrangements aus lebenden Blumen"; enthalten ist auch das Angebot des Photographen J. Pernat zur Nachbestellung von "Momentaufnahmen". – Meist nur geringe Altersspuren.